Zum Inhalt springen
Radweg Foto: Privat

Straßen, Wege und öffentlicher Nahverkehr

Eine gute Infrastruktur findet sich auch in unserem Straßennetz, das über die letzten Jahre immer wieder verbessert wurde. Ich bin sehr dankbar, dass die Erneuerungen der Ortsdurchfahrten durch die Region Hannover so umfangreich im Stadtgebiet Burgwedel umgesetzt werden.

Effiziente Baumaßnahmen: Auch durch die gute Koordination der Baumaßnahmen konnte die Stadt parallel eigene Bauvorhaben am Kanalnetz und an den Fußwegen erledigen. Das sparte nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Des Weiteren wurde eine Vielzahl an Radwegen durch die Region Hannover erneuert, sodass die Gesamtheit aller Verkehrswege von den Baumaßnahmen profitiert. Mir ist bewusst, dass es auch immer wieder zu Einschränkungen in den Ortschaften gekommen ist und viele Anlieger auf eine harte Geduldsprobe gestellt wurden. Ich bin jedoch überzeugt, dass das hervorragende Ergebnis der neuen Straßen, Rad- und Fußwege, die über Jahrzehnte halten werden, die Einschränkungen während der Bauzeit aufhebt.

Verbesserung ohne Abstriche: Bei allen bisherigen und zukünftigen Baumaßnahmen halte ich es für grundlegend, dass bei jeglicher Baumaßnahme an alle Verkehrsteilnehmer:innen gleichermaßen gedacht wird. Die Mobilität der Menschen ändert sich stetig. Die Statistik zeigt, dass die jüngere Generation ihre Mobilität nicht mehr auf das eigene Auto konzentriert, sondern eine Vielzahl von Fortbewegungsmöglichkeiten nutzt. Ebenso verhält es sich bei der älteren Bevölkerung durch die Einführung der E-Bikes. Ich werde mich dafür einsetzten, dass die ältere Bevölkerung sich gleichermaßen sicher und selbstständig im Verkehr bewegen kann wie die Jüngsten. Dafür sind gute Fußwege und klar sichtbare Bereiche für Radfahrende unerlässlich.

Öffentlicher Nahverkehr: Der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs ist nicht nur für die Umwelt gut, sondern erhöht auch die Attraktivität Burgwedels als gut erreichbarer Arbeitsort. Ich bin sehr froh, dass ich mit der Regiobus GmbH vereinbaren konnte, eine Buslinie vom Bahnhof direkt zu Rossmann und Fiege fahren zu lassen. Dadurch konnte verhindert werden, dass unsere Innenstadt weiter durch die dort entstandenen neuen Arbeitsplätze mit Pendlerverkehren belastet wird.

Förderprogramm „Stadt und Land“: Gute Radwege sind ein wichtiger Bestandteil zum Gelingen der Verkehrswende. Über das Förderprogramm werde ich weitere Radwegeverbindungen auf kommunalen Flächen planen und beantragen. Ein Beispiel ist die Verbindung Bahnhof Großburgwedel und Kleinburgwedel. Dies erhöht die Attraktivität des Bahnhofes für Radfahrende aus Richtung Kleinburgwedel und Wettmar. Firmen in Kleinburgwedel können z.B. Firmenräder für Pendler:innen anschaffen, die für die sogenannte „letzte Meile“ genutzt werden können. Die teilnehmenden Firmen werben für Jobtickets bei ihren Beschäftigten und reduzieren somit den PKW Verkehr. Die Stadt kann für teilnehmende Firmen Stellplätze in der Fahrradabstellanlage vorhalten.

Weitere Informationen rund um das Thema Radverkehr in Burgwedel gibt es beim ADFC.